Standort/Schulplanung

Zukunft der Nürtingen-Grundschule und aller Schulen im Kiez bzw. Berlin / Schulplanung

Die Nürtingen-Grundschule wird größer, laut Prognosen des Senats steigen die Schüler*innenzahlen in ganz Berlin noch weiter. Aus zwei Grundschulen am Standort wurde eine. Wie sieht die Zukunft des Standorts aus? Welche Pläne und Ideen gibt es, was wird diskutiert? Wie verteilt sich die Schule auf die verschiedenen Gebäude? Was wünschen sich alle Beteiligten, wie sehen die Eltern die Entwicklung?

Und wie sieht die Schulentwicklung im Kiez aus? Wie reagiert der Bezirk und das Land Berlin auf die stetig wachsenden Schüler*innenzahlen? Was bedeutet das für alle Schulen und Kreuzberg - und Berlin? Werden alle Schule nur ständig voller, die Klassen größer, Freizeiträume in Klassenräume umgewandelt? Was passiert mit der Qualität der Schulen und des Unterrichts?

Und wann werden wo neue Schulen gebaut? Was passiert aus den geschlossenen Schulen - die angeblich nicht mehr gebraucht wurden (Kurt-Held-Grundschule, Borsigwald-Realschule)?

Wir sammeln hierzu Informationen in dieser Rubrik.

Elternprotest gegen Schulraumnot

17.06.16

Gute Schulbauten - Vorbild Lernhauskonzept München: mehr Räume & Flächen

München sieht mit dem 2015 einstimmig im Stadtrat beschlossenen Lernhauskonzept mehr Räume und mehr Flächen für den Ganztagsbetrieb vor als Berlin mit dem bisherigen Musterraumprogramm. Die Vorgaben für die berliner Bestandsgebäude mit dem "Raum-Zug-Faktor" liegen nochmal deutlich darunter:

Im Vergleich die pädagogischen/ Aufenthalts-Flächen der SchülerInnen z.B. für Grundschulen:

  • München: ca. 15 Räume pro Zug; 6,6 qm pro Schüler
  • Berlin für Neubau nach MRP: ca. 11 Räume pro Zug; 5,6 qm pro Schüler
  • Berlin Bestand für OGB: ca. 11,5 Räume pro Zug; ca. 4,6 qm pro Schüler (je nach Raumgrößen im Bestandsgebäudes können mehr oder weniger qm Fläche pro Schüler sein, maßgeblich sind nur die Anzahl der Räume)

Die Ganztagsschulen werden als wichtiger Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit im Bildungssystem gesehen. Neue Schulen nach dem Münchner Lernhauskonzept haben bereits Schulpreise gewonnen und zeigen deutliche Verbesserungen bei den Abschlüssen und Abbrecherquoten....

Aus Sicht von Eltern sind die derzeit für Berlin bereitgestellten Flächen für Ganztagsschulen deutlich zu gering, um gute Ganztagsschulen für einen guten Lern- und Lebensort Schule zu ermöglichen! Es besteht große Sorge, dass die mühsam erarbeitete Qualität bestehender Ganztagsschulen und ihre pädagogischen Konzept mit den vorgesehenen zunehmenden Raumverknappungen nicht mehr erhalten werden können...

Eltern sehen das Prinzip Ganztagsschulen für Berlin in Gefahr, sollte nicht zeitnah umgesteuert werden!

Mehr Informationen auf der Website des Landeselternausschuss (LEA).

05.06.16

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann auf Facebook zum Elternprotest gegen Schulraumverknappung

Unsere Bezirksbürgermeisterin zum Thema Schulraumverknappung auf Facebook

Monika Herrmann, 5. Juni um 16:40 

"Im Schulausschuss in der Fichtelgebirge GS diese Woche haben viele Eltern ihre Sorge zum Ausdruck gebracht, dass die Schulen immer dichter übernutzt werden. Platzmangel und größere Klassen widersprechen sich mit Schulkonzepten und dem Grundsatz, dass der Raum der 3. Pädagoge ist. Das Musterraumprogramm der Senatsverwaltung gehört in den Papierkorb, sagen die Eltern. Das stimmt! Wir sollten in SO 36 eine Bildungskonferenz aller dortigen Schulen und den Kitas organisieren, wo wir das Thema Platz und pädagogische Konzepte gemeinsam diskutieren und uns Lösungen zusammen überlegen..."

03.06.16

Medienberichte: Kreuzberger Eltern protestieren gegen übervolle Schulen

Eltern mehrere Kreuzberger Grundschulen haben sich zusammen geschlossen und protestieren gemeinsam gegen die Überfüllung der Grundschulen im Kiez. Berlin wächst, Kreuzberg hat immer mehr Einwohner*innen, die Schulplätze reichen nicht mehr aus. Statt neue Schulen zu bauen/zu gründen, werden die Schuilen im Kiez immer voller: Die Klassen größer, Horträume zu Klassenräumen umfunktioniert usw. Die Qualität der Schulen ist in Gefahr - und die Kinder leiden. Es ist eng und laut!

Am 01.06.16 haben Kreuzberger Eltern deshalb während der Sitzung des Schulausschusses protestiert - die Medien berichteten:

01.06.16: Elternprotest gegen Schulraumverknappung

"Der Protest lief gut, einige Schulauschuss Mitglieder schmuggelten sich durch den Seiteneingang. Geschätzt waren ca. 30-50 Leute da. Dann sind wir alle gemeinsam in die Aula gegangen um dort zu protestieren." so der bericht einer Viertklässlerin aus der Nürtingen Grundschule zum Protest gegen Schulraumverknappung am 01.Juni 2016 vor der Fichtelgebirgsgrundschule zur BVV-Sitzung (BezirksverordnetenVersammlung).

Fotos: Lykka Maibaum

01.06.16: Schulausschuss-Sitzung um 17:30 Uhr

Im Schulausschuss treffen sich die bezirklichen Politiker der Bezirksverordneten Versammlung BVV monatlich und beraten zu Themen rund um Schule in Friedrichshain- Kreuzberg. Thema diesmal:Schulraumverknappung - immer mehr Kinder in immer weniger Räumen.

Ein deutlicher Protest von vielen Eltern vieler Schulen könnte Wirkung erzielen.
Kommt alle zum Schulausschuss!

Ort: in der Mensa der Fichtelgebirge-Grundschule in Kreuzberg

Mehr Infos zum Schulausschuss, seinen Mitgliedern, Terminen und Protokollen gibt es hier.

29.05.16

Protestbrief der Nürtingen-Eltern gegen Schulraumverknappung

Vor einiger Zeit wurde am Schulstandort Mariannenplatz die e.o.plauen-Grundschule  geschlossen. Begründung: Zu wenig Kinder, zu wenig Anmeldungen. Bereits damals war klar: Berlin wächst, immer mehr Kinder leben in Kreuzberg und brauchen Schulplätze. Inzwischen ist der Platz in den Kiez-Schulen aufgebraucht. Kreuzberger Schulen platzen aus allen Nähten. Überall werden die Schulen vollgestopft, den Kindern fehlt es an Platz zum Lernen, Spielen, Toben, Ausruhen und an guter Hörsamkeit: Es ist viel zu laut! Dagegen protestieren Kreuzberger Eltern jetzt!
Hier ein aktueller Protestbrief unserer Gesamtelternvertretung GEV.
Kommt zur Aktion der 5 Schulen dieser Schulregion
Wann?
Mittwoch, 1.6.16, ab ca. 17 Uhr
Wo?
Fichtelgebirge Grundschule
Was? 
Protest am Schultor beim Empfang der Bezirkspolitiker (ab ca. 17 Uhr)
und ab ca. 17:30 Uhr Vortrag unserer Sorgen und Kritik beim Schulausschuss (Rundgang im Schulgebäude möglich).

17.01.16

Wo ist was? Neue Raumpläne

Die aktuellen Pläne für die Räume in Haus orange und Haus gelb für das Schuljahr 2015/2016 sind jetzt online. Danke an Ruth Schroers!

Protokoll Sitzung raumSET 07.07.2015

Hier als Download das Ergebnisprotokoll 16. Treffen raumSET am 07.07.2015.

Protokoll Sitzung raumSET 15.04.2015

Hier als Download das Ergebnisprotokoll 14. Treffen raumSET am 15.04.2015.

Protokoll Sitzung raumSET 26.03.2015

Hier als Download das Ergebnisprotokoll 13. Treffen raumSET am 26.03.2015 und ein Anhang.

Protokoll Sitzung raumSET 23.02.2015

Hier als Download das Ergebnisprotokoll 12. Treffen raumSET am 23.03.2015

Protokoll Sitzung raumSET 27.01.2015

Hier als Download das Ergebnisprotokoll 11. Treffen raumSET am 19.01.2015 von 16.00 Uhr - 18.00 Uhr.

Protokoll Sitzung raumSET 06.11.2014

Hier das Protokoll von 8. Treffen raumSET am 16.11.2014. Das nächste Treffen ist für 28.11.2014 von 14.00 Uhr bis 16.00 vereinbart.

Protokoll der Sitzung des raumSET vom 14.09.2014

Hier das Protokoll von 4. Treffen des raumSET am 14.09.2014. Das nächste Treffen ist für Donnerstag den 02.10.14 um 16.00 Uhr vereinbart.

Raumpläne Schule und Schülerhaus 2014/2015

Wo ist was in Schule und Schülerhaus? Hier finden sich die aktuellen Raumpläne für Haus 1 (Eingang Mariannenplatz), für Haus 2 und ein Übersichtsplan des gesamten Standorts für das Schuljahr 2014/2015.

Protokoll der Sitzung des raumSET vom 07.05.2014

Hier das Protokoll von 4.raumSET am 7.5.2014. Das nächste Treffen ist für Mittwoch, den 18.6.2014 um 16.00 Uhr vereinbart.

"Horte an Berlins Grundschulen sind überfüllt" Berliner Morgenpost vom 24.04.14

"In Berlin steigt die Zahl der Kinder, die in einen Hort gehen. Ihre Quote hat sich teilweise verdreifacht. Doch an den Schulen gibt es viel zu wenig Platz für sie. (Weiter lesen in der Berliner Morgenpost)"

taz vom 22.04.14 "Friedrichshain-Kreuzberg will Schulen vermeintlich überzählige Räume wegnehmen und an externe Nutzer vermieten"

Diese Rechnung geht nicht auf:Friedrichshain-Kreuzberg will Schulen vermeintlich überzählige Räume wegnehmen und an externe Nutzer vermieten. Der Bezirk verspricht sich davon Mehreinnahmen, Elternvertreter und Lehrkräfte sind entsetzt. (Weiter in der taz...)

Protokoll der Sitzung des raumSET vom 03.04.2014

Ein Ergebnisprotokoll der Sitzung des RaumSET findet sich hier.

10.03.14: Informationsveranstaltung im Schulamt zum Thema Räume

Alle Interessierten sind am 10.03.14 zu einer Infoveranstaltung des Schulamtes eingeladen.
Termin: 10.03.14 um 18 Uhr
Ort: Rathaus Friedrichshain, Frankfurter Allee 35/37, Raum 3101/02
Themen: Raumnutzungsprogramm / Kostenrechnung

Hier finden sich die Einladung, eine Anfrage der Grünen im Abgeordnetenhaus zum Thema Musterraumprogramm für Schulen und eine zusätzliche Info "Fragen zum Berliner Musterraumprogramm an die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft" dazu.

Protokoll RaumSET-Sitzung am 30.01.2014

Ein Ergebnisprotokoll der Sitzung des RaumSET findet sich hier.

Gründung raumSET-AG Dezember 2013/Nächstes Treffen 30.01.14

Im Dezember 2013 wurde an der Nürtingen-Grundschule eine "AG raumSET" gegründet. Entstanden ist sie aus der Eltern AG Räume.
Zentrale Aufgabe
der AG raumSET ist die Entwicklung einer Konzeption für die künftige Nutzung des Gebäudeensembles des Schulcampus Mariannenplatz. Unterstützt werden soll die Diskussion durch die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie.
TeilnehmerInnen: Neben den Leitungen der NGS und dem Schülerhaus sollen im raumSET sowohl VertreterInnen der LehrerInnen, der ErzieherInnen und der Eltern beteiligt sein. Um eine Kontinuität in der Diskussion zu gewährleisten, soll das raumSET aus einem festen 'Kernteam' bestehen, das sich aus mind. zwei VertreterInnen aus allen Bereichen zusammensetzt. Grundsätzlich soll die AG offen für Interessierte sein. Wichtiges Anliegen ist es, dass alle Beteiligten der raumSET AG die Diskussionen in ihre jeweiligen Gremien tragen.
Protokoll der ersten Sitzung ist hier zu finden.
Treffen: Es wird festgelegt, dass raumSET einmal im Monat tagt. Als nächster Termin wird Donnerstag, 30.01.2014 um 15.30 Uhr festgelegt (im Büro SL).
Die ElternsprecherInnen der AG sind per Mail erreichbar: raumatnuertingen-grundschule.de

31.10.13

Ergebnisprotokoll: RaumAG Eltern trifft Schulleitung / Termin 18.10.13

Am 18.10.2013 hat sich die Eltern-RaumAG mit der Schulleitung getroffen und über aktuelle Fragen zur Standortplanung gesprochen. Das Protokoll findet sich hier.

27.08.13

Schulstation von drastischen Kürzungen bedroht

Die Lage für die Schulstation ist sehr ernst. Es sollen wohl ein Drittel der Mittel  gekürzt (25.000 Euro von 75.000) werden. Damit könnten zukünftig keine zwei Personen mehr in der Schulstation arbeiten und die Arbeit könnte nicht mehr in ihrer Qualität gewährleistet werden!

Die Schulstation ist ein wichtiger Bestandteil unserer Schule und macht seit Jahren eine sehr gute und wichtige Arbeit!

Die geplanten Kürzungen müssen deshalb unbedingt verhindert werden!

Gibt es Eltern, die sich zu dem Thema engagieren können/wollen?  Es wäre gut, wenn sich ein paar Eltern finden, die Protest-Aktionen organisieren. Andere Eltern könnten dann leichter mitmachen..... Bei Interesse gerne bei uns melden.

Hier zur Info die relevanten Bezirks-Ausschuss-Termine (in der Yorckstraße 4-11):

  • Mittwoch 28.08.13 um 17:30 Uhr öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg mit dem Tagesordnungspunkt 9.1 Entwurf des Bezirkshaushaltsplans für die Haushaltsjahre 2014 und 2015
  •  Dienstag 03.09.13 um 17:30 Uhr öffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschuss
  •  Mittwoch 04.09.13 um 17:30 Uhr öffentliche Sitzung des Ausschusses für Schule
  •  Mittwoch 04.09.13 um 18:00 Uhr gemeinsame öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Soziale Stadt und Quartiersmanagement, Mieten, Jugendhilfeausschusses und des Ausschusses für Schule
  •  Mittwoch 18.09.13 um 17:30 Uhr öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg

09.08.13

Bezirk hat entschieden: e.o.plauen läuft aus/Nürtingen wird größer

Es ist entschieden: Die Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg hat in der Sitzung vom 12.06.2013 beschlossen: Die e.o.plauen-Grundschule wird zum Ende des Schuljahres 2018/19 aufgehoben. Der Aufhebungsprozess beginnt zum Schuljahr 2014/15. Damit ist auch beschlossen, dass die Nürtingen-Grundschule größer wird. Begründet wird das damit, dass die e.o.plauen-Schule zu wenig Kinder und zu viele Räume hätte - und das zu teuer wäre. Die genaue Begründung ist nachzulesen in der Drucksache zur Sitzung. Die Eltern-Raum-AG kritisiert diese Argumentation und die Berechnung des Raumbedarfs als keinesfalls zwingend richtig.
Wichtig für die Zukunft: Laut Bezirk kann der Standort in Zukunft auf zwei Häuser und viele Räume verzichten - das sehen Eltern aber anders! Der Prozeß der Schulentwicklung ist weiterhin spannend. Und wichtig bleibt auch, dass sich Eltern informieren und engagieren.

12.08.13: Dialoggruppe Schulentwicklung Nürtingen & e.o.plauen

Die nächste Gesprächsrunde „Schulentwicklung Nürtingen und e.o.plauen Grundschule in Kooperation mit dem Campus Marianne“ findet am 12.08.2013 in der WIB – Werkstatt für Integration durch Bildung Adalbertstraße 23 b statt. Von Seiten der Nürtingen-Eltern wurden die GEV-Vorsitzenden aus dem Schuljahr 2012/13 eingeladen. Die neuen Vorsitzenden werden bei der ersten GEV-Sitzung im neuen Schuljahr gewählt, zu der die Schulleitung einladen wird.

Freie Schule Kreuzberg freut sich über neue Räume

http://freieschulekreuzberg.de/wir-haben-endlich-neue-raume/

12.06.13: BVV-Sitzung u. a. zur Zukunft der Grundschulen am Mariannenplatz

Die Beschlussvorlage zur Aufhebung e.o.plauen-Schule ist jetzt auf der Tagesordnung der BVV am 12.6.13.
Welche Eltern haben Zeit zu dieser öffentlichen Sitzung zu gehen?
Termin: Mittwoch 12.06.2013 um 17:30 Uhr
Ort: Rathaus, BVV Saal, Yorckstr. 4-11

Eltern wehren sich "Käfighaltung für Schüler müsste verboten werden“

Tagesspiegel vom 29.05.13: "Eltern wehren sich Ärger um beengte Klassenzimmer an Berliner Schulen: Unterricht im Container, Lehrerzimmer im Keller: An Berlins Schulen wird es immer enger. Eltern und Schüler sind wütend - von Pankow bis Steglitz." Sehr passend zur Diskussion um Abgabe von Gebäuden am Grundschulstandort Mariannenplatz!

28.05.13:Sitzung Schulausschuss - Themen Inklusion, Schulessen, eop-Nürtingen

Der Schulausschuss tagt am Dienstag 28.05.13 um 17:30 Uhr in der Heinrich-Zille-Grundschule. Eine Einladung findet sich hier.
Diesmal zusammen mit dem Ausschuss für Gesundheit und Inklusion und mit dem Schwerpunkt-Thema "Inklusion". Außerdem noch TOP 8 Schulessen. Unter TOP 10 "Veränderungen im Schulnetz des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg zum Schuljahr 2014/15" ist der Beschluss zum Auslaufen der e.o.Plauen versteckt. Dabei geht es dann auch um die Erweiterung der Nürtingen-Grundschule.

14.05.13: Vorlage zur Beschlussfassung Aufhebung e.o.plauen-Grundschule

Vorlage zur Beschlussfassung für die Bezirksverordnetenversammlung vom 14.05.13, Thema: Die e.o.plauen-Grundschule (Schulnummer: 02G15) im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wird zum Ende des Schuljahres 2018/19 aufgehoben. Der Aufhebungsprozess beginnt zum Schuljahr 2014/15. Die ganze Beschlussfassung findet sich hier.

24.05.13

Info zur Raum AG 16.05.2013 im Schulamt

Dörte Brandes hat ein kurzes persönliches Fazit ihrer Teilnahme an der Raum AG aufgeschrieben, hier als pdf zu finden.

23.05.13

Raum- & Essensplanung Schülerhaus ab Sommer 2013

Im Rahmen der Veränderungen beider Grundschulen am Standort Mariannenplatz, wird das Schülerhaus Haus 1 bereits vor den Sommerferien räumen und in Haus 2 umziehen. Auch die zwei neuen Klassen der Nürtingen-GS werden dort ihre Klassenzimmer haben. Ein Übersichtsplan, welche Gruppen dann wo untergebracht sind, findet sich hier. Damit wird auch die bisherige Mensa nicht mehr zur Verfügung stehen, die Kinder werden alle gemeinsam in der Mensa der e.o.plauen-GS essen. Die ersten Ideen zur Essensorganisation finden sich hier.

07.05.13: Wie weiter mit den Grundschulen am Mariannenplatz?

Weiterer Ablauf im Prozess der Standortentwicklung, folgende formale Schritte sind zur Beschlussfassung/Genehmigung erforderlich (alle Infos hier):

  1. Anhörung der Schulkonferenz eop (am 10.04.erfolgt)
  2. Anhörung des Bezirksschulbeisrat BSB am Di 07.05.2013 von 18-20 Uhr Yorkstr. 4-11, BVV Saal
  3. ?Anhörung Schulausschuss (nächste Ausschusssitzung am Di 28.5. 17:30 (oder direkt zur BVV?)
  4. BVV- Beschluss bzw. Kentnisnahme, nächste BVV-Sitzungen am Mi 15.5. 17:30 und 12.6.2013
  5. Einholung der Genehmigung von der Senatsverwaltung Bildung JW, vorauss. Juni 2013

30.04.13: Neues zum Standort Grundschulen am Mariannenplatz

Am 07.05.13 findet die nächste Sitzung des Bezirkschulbeirats von 18-20 Uhr im Rathaus Kreuzberg, BVV-Saal statt. Thema u. a.: Die Aufhebung der e.o.plauen-Schule. Die Einladung gibt es hier. Zur Vorbereitung der Sitzung gibt es ein "Grundlagenpapier". Dort wird genau beschrieben warum und wie die e.o.plauen-Schule auslaufen und die Nürtingen-Schule vergrößert werden soll. Dort steht auch, dass die Abgabe der beiden Hortgebäude 1&2 angestrebt wird - wogegen Eltern seit Wochen protestieren. Bereits im Mai/Juni 2013 soll alles im Bezirk beschlossen werden und im Juni von der Senatsverwaltung genehmigt werden.

07.05.13: Sitzung Bezirkschulbeirat "Standortentwicklung der Nürtingen und E.O. Plauen Schule"

Zeit: Von 18-20 Uhr
Raum: 3102/3103 , Ort: Friedrichshain DG Frankfurterallee 35/37, Anfahrt U-Bahnhof Samariterstraße

Thema: Standortentwicklung der Nürtingen und E.O. Plauen Schule

Mehr Infos zum Bezirksschulbeirat gibt es hier im Elternweb oder auf der Bezirkswebsite.

09.04.13: Termin "Raumplanung" e.o.plauen & Nürtingen-GS

Am 09.04.13 findet im Schulamt ein Gespräch zur Raumplanung an beiden Schulen um 12:30 Uhr statt. VertreterInnen beider Schulen wurden von Frau Belicke (Leiterin des Schulamtes) eingeladen.

27.03.13

Steigende Schülerzahlen: In Berlin werden Schulgebäude knapp (Kopie 1)

© BLZ/Hecher, Quelle: SenBildWiss

Jahrelang wurden Schulen in Berlin geschlossen, demnächst fehlen sie wieder: Laut neuesten Prognosen steigen die Schülerzahlen ab nächstem Jahr um 13%. In einigen Vierteln werden jetzt schon Notunterkünfte geplant. Grundlage für den bislang kaum für möglich gehaltenen Anstieg der Schülerzahlen ist die korrigierte Bevölkerungsprognose des Senats, wonach Berlin bis 2030 vor allem durch Zuzug um gut 250.000 Einwohner wachsen soll. Siehe Berliner Zeitung, taz und Tagesspiegel vom 28.03.13. Nur am Mariannenplatz soll Schulinfrastruktur abgebaut werden ....

09.04.13: Schulausschuss tagt u. a. zur Standortfrage

Am 09.04.13 um 17:30 Uhr findet die nächste Sitzung des Öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Schule der Bezirkverordnetenversammlung (BVV) statt.
Sitzungstermin: Dienstag, 09.04.2013, 17:30 Uhr
Ort, Raum: Integrierte Sekundarschule Graefestr. 85 – 88, 10967 Berlin
Punkt 8 der Tagesordnung: Bericht von der ersten Dialogrunde zur Zusammenlegung Nürtingen und e. o. plauen-GS. Die Einladung und komplette Tagesordnung findet sich hier.

27.02.13: Dr. Beckers im Bezirk zum Stand des Schulentwicklungsprozesses Nürtingen und e.o. Plauen Grundschule

Mündliche Anfrage von Bündnis90/Die Grünen in der BVV zur Stand des Schulentwicklungsprozesses Nürtingen und e.o. Plauen Grundschule und die Antwort von Herrn Beckers dazu.

06.03.13

Einwohnerinnenanfrage an den Bezirk zur Zukunft des Standortes

Was plant der Bezirk mit den Gebäuden der Grundschulen am Mariannenplatz? Eine EinwohnerInnenanfragezur Grundschulen/ Standortentwicklung Mariannenplatz/ Umgang mit dem Gebäudebestand an den Bezirk, die Antwort von Herrn Beckers dazu und Infos zum Musterraumprogramm.

05.03.13: Neues zum Schulstandort: Ergebnisse der AG Räume

Bei der letzten GEV-Sitzung wurde eine  "Arbeitsgruppe Räume" gegründet, die sich) mit dem Thema Raumbedarf für die Entwicklung am Standort beschäftig. Jetzt gibt es die ersten Ergebnisse der Gruppe "Diagnose zu den Angaben des Stadtrates Dr. Beckers in der BVV am 27.02.2013" hier. Die Arbeitsgruppe Räume ist per Mail erreichbar raumatnuertingen-grundschule.de

05.03.13 Schulausschuss-Sitzung zur Zukunft der Nürtingen-GS

Viele Eltern erwünscht: Die nächste öffentliche Schulausschuss-Sitzung ist am Dienstag, 05.03. Top 7: Sachstand Standortentwicklung Nürtingen- und e.o. plauen-GS
Die Sitzung ist diesmal in der Bernhard-Rose-Schule (Förderzentrum), Singerstraße 87, 10243 Berlin. Tagesordnung - Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Schule

Antwort der BVV zur Nürtingen-Schule online

03.03.2013: Die Entwicklungen am Grundschulstandort Mariannenplatz waren Thema bei der kommenden Bezirksverordneten-Versammlung BVV am 27.02.13. Bezirkspolitiker vom Schulausschuss und Eltern stellten Fragen zum Dialogprozess (Beteiligung der Eltern, Zeitplan, Entscheidungsbefugnis), zu zukünftigen räumlichen Kapazitäten am Standort und zum Abbau von Schulinfrastruktur (vorgesehene Abgabe von Haus 1,2). Die Antworten gibt es hier zu hören.

27.02.13: Bezirksverordneten-Versammlung zur Nürtingen-Schule

Die Entwicklungen am Grundschulstandort Mariannenplatz werden auch Thema bei der kommenden Bezirksverordneten-Versammlung BVV am Mittwoch, 27.02. um 17:30 Uhr, Yorkstr. 4-11 sein. Bezirkspolitiker vom Schulausschuss stellen Fragen zum Dialogprozess (Beteiligung der Eltern, Zeitplan, Entscheidungsbefugnis). Eltern stellen Fragen zu zukünftigen räumlichen Kapazitäten am Standort und zum Abbau von Schulinfrastruktur (vorgesehene Abgabe von Haus 1,2). Es wäre prima, wenn wir mit einigen Eltern die Antworten vom Bezirksamt direkt dort hören!

GEV am 14.02.2013 warnt vor Abbau von Schulinfrastruktur/ Auftrag an Arbeitsgruppe Räume

Mit einem Schreiben an den Schul-Stadtrat Beckers am 18.01.2013 haben Eltern ihre Sorge über das Vorhaben des Bezirks, Schulinfrastruktur am Standort in Größenordnungen abzubauen, ausgedrückt. Eine Antwort des Bezirksamt zum Thema Räume haben wir bis heute nicht erhalten -entgegen der Ankündigung in der BVV vom 04.02.13 DS/0560/IV.

Für die vorgesehene Standortentwicklung ist nach Elterneinschätzungen gerade für die Übergangszeit bis ca. 2019, in der noch 2 Schulen mit ganz unterschiedlichen Konzepten parallel am Standort laufen, das Thema Räume sehr sensibel zu behandeln! Eine Verknappung der Grundschulinfrastruktur an dieser Stelle und zu diesem Zeitpunkt  würde den Übergangsprozess erheblich erschweren. Es könnte einem friedlichen Nebeneinander von Schüler- (und Lehrer-) schaft beider Schulen sehr abträglich sein! - Die Elternschaft warnt vor der vom Bezirk vorgesehenen Abgabe von den Häusern 1 und 2 zu diesem Zeitpunkt!

In der Versammlung der gesamten Elternvertretung GEV (Gesamtelternvertretung, das regelmäßige Treffen aller GEV-Vorsitzenden) am 14.02.13 haben sich die ElternvertreterInnen mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass am Schulstandort Mariannenplatz keine Infrastruktur abgebaut werden soll. Eine Entscheidung über die Zukunft von Haus 1 und Haus 2 soll auf keinen Fall getroffen werden, bevor ein Konzept für die zukünftige Entwicklung (organisatorisch und inhaltlich) des Schulstandortes erarbeitet ist und darin mit einem Raumkonzept bestätigt wird, welche Räume nicht mehr benötigt werden.

Von der GEV wurden VertreterInnen bestimmt, die sich in einer "Arbeitsgruppe Räume" mit dem Thema konkret beschäftigen: Zwei EltersnprecherInnen sollen als ElternvertreterInnen mit der Unterstützung von VertreterInnen aus Schülerhaus und LehrerInnenschaft und ggf. weiteren den Raumbedarf für die zukünftige Entwicklung am Standort erörtern. Die Arbeitsgruppe Räume ist ab sofort per Mail erreichbar raumatnuertingen-grundschule.de.

Hier eine Übersicht, was seit der letzten GEV-Sitzung am 08.11.2012 los war.

13.02.13

Chronologie - was seit der letzten GEV am 08.11.12 los war

... in dieser Übersicht vom 14.02.13.

Eltern wünschen Montessori-Pädagogik auch nach der Grundschule

Seit Jahren flüchten Kreuzberger Kinder nach der Grundschule aus dem Bezirk auf der Suche nach besseren Oberschulen. Was Kreuzberger Kinder und Eltern neidisch werden lässt: z. B. die Montessorischule in Potsdam, die mit dem deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurde  http://www.youtube.com. Unser Wunsch für die Zukunft wäre eine Gemeinschaftsschule mit Montessori-Pädagogik bis zu 13. Klasse mitten in Kreuzberg! Mehr Artikel zum Thema "Zukunft Bildung" und was Eltern für Wünsche bzgl. guter Schulen haben, gibt es hier. Auf der DVD "Treibhäuser der Zukunft. Wie Schulen in Deutschland gelingen" von Reinhard Kahl, wir gezeigt wie auch Oberschulen mit Montessori-Pädagogik erfolgreich arbeiten www.archiv-der-zukunft.de.

Bevölkerungsentwicklung: In den Schulen wird es eng

Aus dem Tagesspiegel vom 28.01.13: "Nicht nur in Pankow fehlen Schulgebäude. Auch andere Bezirke brauchen dringend mehr Räume, um alle Kinder unterzubringen. Jetzt muss mit der Senatsfinanzverwaltung verhandelt werden." Der ganze Artikel findet sich hier. Interessant ist das auch für die Standortplanung der Grundschulen am Mariannenplatz.

13.02.13: e.o.plauen-Grundschule will Gemeinschaftsschule werden

statt mit der Nürtingen-Grundschule zu fusionieren. Das Konzeptionspapier findet sich auf der Website der e.o.plauen-Grundschule: Konzeptionelle Ideen für eine neue Gemeinschaftsschule Bildungserfolg auf einem Quadratkilometer Kreuzberg Überlegungen zu einer möglichen Fusion zwischen der Integrierten Sekundarschule–Kiezschule in der Skalitzer Straße und der e.o.plauen-Grundschule in der Wrangelstraße (Eine Alternative zur Fusion mit der Nürtingen-Grundschule) Januar 2013

13.02.13 Berliner Zeitung: Nürtingen weigert sich Veränderungen am Schulkonzept zuzulassen

Laut Berliner Zeitung vom 13.02.2013 wehr sich die e.o.plauen-Grundschule gegen eine Fusion mit der Nürtingen-Grundschule. Zitiert wird ein Brief des Kollegiums nach dem sie keinerlei Möglichkeit zur Mitwirkung an der Entscheidungsfindung hätten und die Nürtingen-Grundschule sich weigern würde Veränderungen an ihrem Konzept zuzulassen. Der Artikel findet sich hier.

12.02.13: Einladung der Nürtingen und e.o.plauen bei Dr. Beckers

Am 12.02.13 waren die GEV (Gesamtelternvertretungen) und Schulleitungen bei Dr. Beckers (Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport, Stellvertretender Bezirksbürgermeister) eingeladen. Es sollte über den aktuellen Situation zur Standortplanung informiert werden. Geplant ist, im März zur ersten Sitzung der Dialoggruppe einzuladen.

31.01.13

Anfrage der LINKEN an die BVV zur Raumfrage an der Nürtingen

 

Hier die Fragen:

1.    Wie bewertet das Bezirksamt das Schreiben der Elternvertreter der Nürtingen –Schule vom 18.01.2013 bezüglich der Raumsituation an den Schulstandorten ?

2.    Welche Möglichkeiten der Kontaktaufnahme mit den Eltern sieht das Bezirksamt nach diesem Brief ?

3.    Welche Aussagen macht das Bezirksamt zu den Ergebnissen nach dem Strategietreffen am 24.01.2013 ?

4.    Wann ist mit einer Einbeziehung der Elterngremien in den Prozess zu rechnen ?

http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=5336&options=4

22.01.13

Brief an Dr. Beckers zum sogenannten Strategietreffen am 24.1.2013

Sehr geehrter Herr Dr. Beckers, sehr geehrte Teilnehmer des sogenannten Strategietreffens am 24.1.2013!
Wir Eltern nehmen mit gewisser Sorge zur Kenntnis, dass Sie sich zu einem Treffen zwecks Beratung über die weiteren Schritte am Standort Mariannenplatz zusammenfinden, bei dem die Teilnahme der Eltern nicht vorgesehen ist. Selbstverständlich steht Ihnen eine Zusammenkunft in welcher Zusammensetzung auch immer frei. Gleichwohl möchten wir Sie daran erinnern, dass bei allen Entscheidungen zum Schulstandort die Eltern der Kinder eingebunden werden sollten.
Insbesondere eine Entscheidung für die Zusammenführung von e.o. plauen und Nürtingen-GS sollte unbedingt mit allen Beteiligten abgestimmt werden, da von Elternseite durchaus auch andere Modelle wie z.B. zwei starke Grundschulen mit unterschiedlichem Profil oder eine Gemeinschaftsschule denkbar sind.
Wir Eltern wünschen uns eine offene Ausgangslage: In der Dialogrunde sollten alle Möglichkeiten erörtert werden mit dem Ziel, für alle Kinder im Kiez (in den betreffenden Einzugsgebieten) das bestmögliche Angebot zu erreichen.
Wir möchten Sie bitten, diese unsere Sorge bei der Planung weiterer Schritte ernst zu nehmen.
Mit freundlichen Grüßen für die Eltern der Nürtingen Grundschule: Lorenz Rollhäuser Dörte Brandes

21.01.13

Brief an Dr. Beckers von Elternvertreter_innen: Raumproblem gelöst

Einige Elternvertreter_innen der Nürtingen-Grundschule haben einen Brief an den Stellvertretenden Bezirksbürgermeister Dr. Peter Beckers zum Thema "Rätsel um plötzlichen Raumüberhang gelöst - Finanzielles Defizit entfällt!" geschrieben. Anlass ist die Befürchtung, dass es bei der Standortentwicklung allein um das Sparen und Streichen von Räumen geht - aber nicht um eine Diskussion welche Schulen die Kinder im Kiez brauchen.

10.01.13

Wünsche & Darstellung der e.o.plauen-Schule zur Standortentwicklung

Die e.o.-plauen-Schule hat auf ihrer Website ihre Sicht zur Standortentwicklung zusammengefasst und ein Papier mit ihren unverzichtbaren Eckpunkten veröffentlicht.

18.12.12

Gegendarstellung der Schulleitung zum Tagesspiegel-Artikel

Frau Vieth-Entus schreibt im Tagesspiegel vom 11. Dezember 2012:

„Die Nürtingen- Schule hat es mit einem Montessori-Konzept geschafft, bildungsnahe Schichtenanzusprechen. Ihr Migrantenanteil liegt weit unter dem ihres Kiezes. Bei der Plauen-Schule ist es umgekehrt: Hier sind die Kinder aus Zuwandererfamilien fast unter sich. Um sie gut fördern zu können, gibt es einen verpflichtenden Ganztagsbetrieb und vorbildlich gestaltete Aufenthaltsräume. Außerdem ist das Jahrgangsgemischte Lernen auf ein Minimum reduziert, weil es den oftmals unruhigen Kindern nicht guttut. Bei der Nürtingen- Schule hingegen wird so viel gemischt wie irgend möglich. Eltern und Lehrer sind begeistert von ihrer Schule, die sich vor Anmeldungen nicht retten kann.“ 

  1. Der Migrantenanteil der Nürtingen-Grundschule entspricht genau dem des Einzugsgebietes. Der Nürtingen-Grundschule ist es wichtig, alle Eltern und Kinder anzusprechen, die im Einzugsgebiet der Schule wohnen. Sie spiegelt die soziale und ethnische Mischung des Einzugsgebietes. Eine Sozialraumanalyse des Bundesprojekts „NÜRTIKULTI – Vielfalt gestaltet Grundschule“ hat dies gezeigt.
  2. Die Wortfolge „bildungsnahe Schichten“ und „Migrantenanteil“ suggeriert, dass Familien mit Migrationshintergrund nicht bildungsnah sind. Diese Behauptung ist falsch. Ein Migrationshintergrund lässt keinen Rückschluss auf sogenannte „Bildungsnähe“ zu.
  3. Mit Verweis auf Kinder aus Zuwanderungsfamilien ist von „den oftmals unruhigen Kindern“ die Rede. Die Behauptung, dass Kinder aus Zuwanderungsfamilien oftmals unruhig sind, ist falsch. Weder ein Zuwanderungshintergrund noch die Jahrgangsmischung haben einen Einfluss auf die hier behauptete Unruhe von Kindern.

Markus Schega (SL)

Tagesspiegel vom 11.12.12 zu Schulen am Mariannenplatz

"Vorbild Neukölln Bürgermeister Schulz träumt vom Campus Kreuzberg: In Berlins buntestem Bezirk dauert alles immer etwas länger als anderswo, und manches passiert nie. Schulische Impressionen von versuchten Fusionen, einer Besetzung, großen Visionen und einer gescheiterten Elterninitiative...." Hier weiterlesen.

Musterraumprogramm-Anfrage der Grünen 2010 und Antwort SenBWF

Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort von SenBWF zum Thema Muster-Raumprogramme:
Die Antwort zu der Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90/Die Grünen) vom 28. April 2010 macht deutlich, dass es sich bei Muster-Raumprogrammen um Handlungs-Empfehlungen handelt. Diese sind vornehmlich für die Erstellung von Schulgebäuden und für Einpassungen bei Baumaßnahmen an Bestands-Gebäuden entwickelt.
Zum Beispiel wird für Klassenräume beim Neubau eine Größe von 60 - 65 m2 empfohlen. Bei Abgleich dieser Standards mit der jeweiligen Gebäudebestandssituation und unter Berücksichtigung der pädagogischen Konzeption der Schule können sich Abweichungen im Hinblick auf Zahl und Größe der Räume ergeben.
Die Antwort der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung SenBWF macht deutlich, dass das Musterraumprogramm nur den groben Rahmen vorgibt und ermuntert quasi zum kreativen Umgang.

Die wichtigsten Gründe für den Erhalt unserer Schule

Information von ElternvertreterInnen an den Schulausschuss der BVV vom 04.12.12: Ausgangslage / was brauchen die Kinder im Kiez / Rechtliche Vorgaben / Vorgaben durch Gebäudebestand und Raumbedarf / weitere Vorgaben: keine Verschlechterung der Schulqualität & erprobtes Konzept vollständig erhalten

03.12.12

Musterraumprogramm der Senatsverwaltung nimmt Schulen Räume weg!

Anstatt - was ja immer behauptet wird - die Bedingungen für Schule und Bildung zu verbessern, werden diese Bedingungen in Berlin verschlechtert. Warum: Durch Änderung der Vorgaben des Musterraumprogramms der Senatsverwaltung werden in den Schulen nun mehr Räume gezählt als zuvor, und das führt dazu, dass die Kapazitäten auf dem Papier größer geworden sind. Mit diesem Trick wird dann ein Überhang an Räumen errechnet, der direkt zu einem (virtuellen) Finanzproblem führt. Die Schulverwaltung regiert diese Vorgabe der Senatsverwaltung nach unten durch. Im Endeffekt bedeutet das, dass die Senatsverwaltung dafür verantwortlich ist, dass den Schulen weniger Räume zugestanden werden. Man kann es auch drastischer formulieren: Die Senatsverwaltung sorgt dafür, dass den Berliner Grundschüler_innen Räume in beträchtlichem Umfang weggenommen werden, dass sie auf deutlich weniger Raum zusammengepfercht werden. Das Musterraumprogramm für Grundschulen findet sich hier.

01.12.12

Zusammenfassung Entwicklung Grundschul-Standort Mariannenplatz

Hier gibt es eine Zusammenfassung auf Deutsch und Türkisch zur Entwicklung der Standortplanung für die Grundschulen am Mariannenplatz (Stand vom 01.12.12).

04.12.12 Öffentliche Sitzung des Schulausschusses der BVV in der Aula

Am Dienstag den 04.12.2012 findet die nächste öffentliche Sitzung des Ausschusses für Schule in der Aula der Nürtingen-Grundschule statt.
Zeit: 17:30, Anlass: ordentliche Sitzung, Status: öffentlich

20.11.12

Die Säulen der Nürtingen-Grundschule aus Sicht der PädagogInnen

Was sind für die PädagogInnen der Nürtingen-Grundschule die wichtigsten Punkte ihrer Arbeit, des Konzepts und pädagogischen Profils, was muss unbedingt erhalten bleiben?

20.11.12

Die Säulen der Nürtingen-Grundschule aus Sicht der Eltern

Die 6 wichtigsten Punkte zum Schulkonzept formulierten die Gesamtelternvertretung (GEV) der Schule bei der Sitzung am 08.11.2012, hier sind sie nachzulesen.

20.11.12

Leitvorstellungen zur Aufhebung & Zusammenlegung von Schulen (rechtliche Grundlagen)

Wer es genau wissen möchte wie die rechtlichen Leitvorstellungen zur Auflösung und Zusammenlegung von Schulen sind, kann sich in diesem Text der Senatsverwaltung schlau machen.

07.11.12 Protokoll Öffentliche Sitzung des Schulausschusses der BVV in Kreuzberg

Am Mittwoch den 07.11.2012 fand eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für Schule im Kreuzberger Rathaus statt. Zeit: 17:30, Raum: Sitzungsraum 1051, Ort: Yorckstr. 4-11. Menschen der Nürtingen-Grundschule nahmen daran teil und sprachen sich für einen Erhalt ihrer Schule aus. Das Protokoll der Sitzung ist jetzt online.

Protokoll Steuergruppe Standortentwicklung 23.10.2012

Hier findet sich das Sitzungs-Protokoll der Steuergruppe Standortentwicklung als Download. Die nächste Sitzung wird am Montag 05.11.2012 von 16.15-18 Uhr in der Mensa der e.o.plauen-Schule stattfinden.

04.11.12

Offener Eltern-Protestbrief an Stellvertretenden Bezirksbürgermeister Dr. Peter Beckers

Nach Bekanntwerden der Zukunfts-Pläne von Bezirkstadtrat Dr. Peter Beckers und der Schulverwaltung für unsere Schule, haben spontan Eltern der Schule einen Protestbrief verfasst. Der Brief wurde innerhalb von weniger als 24 Stunden von 69 Eltern (darunter alle vier Vorsitzenden der Gesamtelternvertretung) unterzeichnet.
Wir veröffentlichen ihn hier in ganzer Länge als pdf.

Die kurze Zusammenfassung:
Wir spielen nicht mehr mit! Offener Brief der Eltern der Nürtingen Grundschule an den stellv. Bezirksbürgermeister Unser Kiez möchte eine Schule mit Montessori-Pädagogik und jahrgangsübergreifendem Lernen! Schulentwicklungsplanung mit dem Rechenschieber kann nicht erfolgreich sein.

Hintergrund: Die Schulverwaltung des Bezirks Berlin Kreuzberg-Friedrichshain betreibt seit einigen Monaten die Zusammenführung der e.o.plauen und der Nürtingen-Grundschule. Bisher haben sich die Eltern der Nürtingen-Grundschule an diesem Prozess beteiligt. Nachdem nun jedoch die Beweggründe für die geplante Zusammenführung und deren Konsequenzen immer deutlicher werden, haben wir uns entschlossen, an diesem Verfahren nicht mehr teilzunehmen.
Vier falsche Behauptungen:
- 1. Laut Senatsverwaltung sei eine gemeinsame Standortentwicklung "zwingend erforderlich", weil Grundschulen mind. Dreizügig sein müssten. Diese Aussage ist falsch. Laut dem Schulgesetz für Berlin soll die Mindestanzahl der Klassen an Grundschulen die Zweizügigkeit nicht unterschreiten.
- 2. Zusammen sei an beiden Grundschulen "zwei Züge im Überhang". Diese Aussage ist ebenfalls falsch. An der Nürtingen gibt es ein Defizit, an der e.o. Plauen ein Überhang von Klassen- zusammen 0,6 Züge Überhang.
-3. Die Bezirksverordneten Versammlung, BVV, Kreuzberg-Friedrichshain habe eine Zusammenlegung beider Schulen beschlossen. Auch das ist falsch. Eine Zusammenlegung der beiden Schulen wurde weder beschlossen noch gefordert; vielmehr heißt es im aktuellen Schulentwicklungsplan: "Am Doppelstandort e.o.plauen-G und Nürtingen-G wird eine Steuerungsgruppe einberufen, um die weitere Gesamtstandortentwicklung gemeinsam zu erörtern."
- 4. Laut Hr. Dr. Beckers, stellvertretenden Bezirksbürgermeister und Leiter der Abteilung Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport des Bezirks Kreuzberg-Friedrichshain, könne davon ausgegangen werden, dass "in der Summe beider Gebäude eine mehr als ausreichende Kapazität" (Drucksache: DS/0445/IV) vorhanden sei.  Schlussfolgerung: Die beiden Gebäude, die u.a. den Hort beherbergen, könnten veräußert werden. Wieder falsch: Aktuell werden alle vier Gebäude gebraucht und genutzt. Wie ein Raumkonzept, das auf zwei von vier Gebäuden verzichten kann, wenn sich die Anzahl der SchülerInnen laut Schulentwicklungsplan nicht wesentlich verändern wird, bleibt uns schleierhaft.

Fazit: Wir werden an einer gemeinsamen Standortentwicklung nur noch teilnehmen, wenn mit offenen Karten gespielt wird. Und wir werden uns an diesem Prozess erst wieder beteiligen, wenn die inhaltlichen und pädagogischen Faktoren eine solche Standortentwicklung leiten, und nicht ökonomistisches Denken und Verwertungsinteressen.

03.11.12

Die Pläne des Bezirks: Die Zukunft der Nürtingen-Grundschule ist ungewiss!

Nachdem es lange so aussah als sei die Zukunft der beiden Grunschulen am Mariannenplatz noch offen, antwortete nun Bezirkstadtrat Dr. Peter Beckers in der BVV vom 23.10.2012 auf eine mündliche Anfrage der Parte DIE LINKE und stellte seine Pläne vor:
- Die beiden Schulen sollen zusammen gelegt werden (Fusion) zu einer neuen 4-zügigen Schule
- Beide Schulen sollen als gleichberechtigte Partner ein neues Konzept für die neue Schule entwickeln. Damit steht das Programm der Nürtingen-Grundschule z. B. (Montessori-Pädagogik, Jahrgangsübergreifendes Lernen bis zur 6. Klasse in Frage)
- Zwei der vier Gebäude auf dem Gelände sind seiner Meinung nach in Zukunft überflüssig und können veräußert werden: "Im Ergebnis einer Gegenüberstellung, kann davon ausgegangen werden, dass in der Summe beider Gebäude eine mehr als ausreichende Kapazität vorhanden sein wird, den neuen Schultypus unterzubringen. Infolgedessen wird eine Abgabe von zwei Gebäudeteilen (Haus 1 und Haus 2) aus dem Schulfachvermögen angestrebt."
Das Dokument (Drucksache - DS/0445/IV) findet sich im Internet: www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=5202&options=4 und hier als pdf.

02.11.12

Protokoll Steuerrunde mit Schulverwaltung vom 18.09.2012

Zur Entwicklung des Standorts der Grundschulen am Mariannenplatz wurde eine Steuerrunde mit VertreterInnen beider Schulen und der Schulverwaltung eingerichtet. Von der Sitzung am 18.09.12 gibt es ein Protokoll, das sich hier findet. Diskutiert wurde was mit den Schulen geplant ist. Im Gespräch aren zwei Varianten (Variante A: Zusammenlegung der Schulen oder Variante B: ein Standort wird aufgehoben bzw. läuft aus.)

01.11.12

Offizielle Antworten zur Standortplanung gesucht?

Im Prozess um die Standortplanung Mariannenplatz tauchen immer wieder viele neue Fragen von uns Eltern auf. Wer das Bedürfnis hat eine offizielle Antwort zu bekommen, darf sich mit seinen Fragen an folgende drei Adressaten wenden:

Dr. Peter Beckers: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Abteilung Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport, Büro des Stellvertretenden Bezirksbürgermeisters, Frankfurter Allee 35/37, 10247 Berlin, Stadtrat.Beckersatba-fk.verwalt-berlin.de, Tel.: (030) 90298-4825 / Fax: (030) 90298-4182

Fr. M. Belicke: Leiterin des Schulamtes Friedrichshain-Kreuzberg, Frankfurter Allee 35/37, 10247 Berlin, Marcel.Schuenemannatba-fk.verwalt-berlin.de, Tel.: (030) 902 98 - 46 27 / Fax: (030) 902 98 - 41 75. Sprechstunden des Schulamtes sind Dienstag 09.00 bis 12.00 Uhr und Donnerstag 14.00 bis 18.00 Uhr.

Frau Spieler: Schulaufsicht für Grundschulen und Schulen in freier Trägerschaft, Frankfurter Allee 35/37, 10247 Berlin, annett.spieler@senbwf.berlin.de, Telefon 902 98 - 35 26. Die Sprechstunden sind Donnerstag von 15.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung.

Chronologie der Standortentwicklung

22. Mai 2012: BVV-Beschluss / Schulentwicklungsplan: Am Doppelstandort Mariannenplatz wird eine Steuergruppe einberufen, um die weitere Standortentwicklung gemeinsam zu erörtern. Je 1 - 2 Lehrer, Schulleiter, Erzieher, Schülerhausleitung, Sozialpädagogen aus jeder Schule dürfen teilnehmen (4 Eltern der NGS wurden erst auf der GEV am 6.9.2012 gewählt:  Britta Brugger, Nadine Kanteh, Lorenz Rollhäuser, Anja Scheffer und Kodzi Sket, zwei davon können an den Sitzungen teilnehmen)
19.6.2012: Konferenz bei Frau Belicke zur Standortentwicklung mit SL 02G18 und SL 02G15 (Tag vor den Sommerferien)
03.8.2012: Mitteilung an beide Kollegien (letzter Ferientag)
18.9.2012: 1. Steuerrundensitzung (siehe Protokoll erste Steuerrundensitzung)
25.9.2012: 2. Steuerrundensitzung (es liegt noch kein offizielles Protokoll vor)
16.10.2012: Infoabend an der Nürtingen GS für Eltern
18.10.2012: Schulkonferenz der NGS, Beschluss: Die NGS möchte sich abgrenzen von einer Fusion mit der E.O.Plauen GS und somit nicht mehr an der Aushandlungsrunde teilnehmen (strategische Entscheidung). Ziel: Die Erhaltung der Nürtingen GS in ihrer bisherigen Funktion.
23.10.2012: 3. Steuerrundensitzung. Der Beschluss der Schulkonferenz der NGS wird in Frage gestellt. (es liegt noch kein offizielles Protokoll vor)
30.10.2012: Erweiterter Jour Fixe. Eingeladen waren Eltern aus allen Gremien, Lehrer, Schulstation, Schul- und Schülerhausleitung. Abstimmung des weiteren Vorgehens.
05.11.2012: Steuerrundensitzung (Bis hier wurden die Eltern der NGS in der Steuerrunde durch Anja Scheffer und Lorenz Rollhäuser vertreten.)
07.11.2012: Öffentliche Sitzung des Schulausschusses der BVV in Kreuzberg
08.11.2012: GEV-Sitzung
04.12.2012: Öffentliche Sitzung des Schulausschusses der BVV in der Schul-Aula

21.09.12

Schulentwicklungsplan 2012-2016 Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg hat im Mai 2012 den Schulentwicklungsplan für die nächsten Jahre vorgestellt. Darin finden sich grundlegende schulplanerische Maßnahmen für den Standort der Grundschulen am Mariannenplatz: "Schulplanerischer Handlungsbedarf (schulorganisatorischer und baulicher Handlungsbedarf): Am Doppelstandort e.o.plauen-G und Nürtingen-G wird eine Steuerungsgruppe einberufen, um die weitere Gesamtstandortentwicklung gemeinsam zu erörtern."
Der Schulentwicklungsplan 2012-2016 kann hier als pdf heruntergeladen werden.

19.09.12

Ausführungsvorschriften zur Schulentwicklungsplanung der Senatsverwaltung

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft hat am 25. Juni 2012 eine Ausführungsvorschriften zur Schulentwicklungsplanung (AVSEP) verfasst, die auch neue Regeln für Grundschulen aufstellt, dort werden "verbindliche Grundlagen formuliert und Verfahren derSchulentwicklungsplanung geregelt".

Interessant: "Aus pädagogischen und organisatorischen Gründen sollen die Schulen nicht entsprechend der Mindestzügigkeit, sondern vorzugsweise innerhalb der folgenden Bandbreiten organisiert werden: Grundschule 3 bis 4 Züge".

Zur Info: Aktuell hat die Nürtingen-Grundschule 2,66 Züge.

Der ganze Text der Ausführungsvorschrift findet sich hier:

Website der Nachbar-Grundschule e.o.plauen

Die Website der e.o.plauen-Schule ist neu: http://eoplauen-schule.de/ Es gibt einen kleinen Film, viele Fotos und Infos.